stillvoll nachhaltig
Reisen -

Mit Handgepäck durch Thailand - Third Stop: Chiang Mai

Chiang Mai - die Rose des Nordens! Nicht ohne Grund ist Chiang Mai eine der beliebtesten Städte für Backpacker und auch Thailänder selbst. Die kleine Stadt in den Bergen Thailands versprüht Charme und Wohlbefinden. Entspannen unter der Sonne am Pool, schlendern im romantischen Zentrum innerhalb der alten Stadtmauern oder Abenteuer im Dschungel in den Bergen - Chiang Mai verzauberte mir den Thailandurlaub. Ich ziehe diese Stadt jeder Insel vor, wenn es darum geht, Thailand zu erleben!

Nach einer ziemlich langen Fahrt geprägt von unglaublich langen Staus in Bangkok und einem schlafenden Taxifahrer, der zwischendurch immer an komischem Pulver roch, um wieder wach zu werden, und einem verspätetem Flug in die Berge kamen wir endlich an! Auf direktem Wege ging es ins Hotel Salkuchai Place. Diese Unterkunft kann ich jedem empfehlen, denn die Angestellten sind sehr zuvorkommend und freundlich und am immer sauberen Pool kann man stundenlang in der heißen Sonne Chiang Mais entspannen. Günstige und leckere Cocktails aus frischen Früchten versüßen einen den Aufenthalt am Pool durch und durch. Die Lage ist ebenfalls ziemlich gut! Nicht direkt im Zentrum gelegen, bietet das Hotel Ruhe vor der lebendigen Stadt. Außerdem ist gleich die Straße herunter ein super süßes Café, das den besten Café Thailands macht! Knapp 10 Minuten zu Fuß erreicht man schon die Stadtmauern.

Busfahren ist meistens der einfachste und günstigste Weg, um in Asien von A nach B zu kommen
Mit der Fähre ging es von Koh Chang an das Festland zurück

8 Tipps für einen tollen Aufenthalt in Chiang Mai

Als wir in Chiang Mai waren, haben wir uns sofort in die Stadt verliebt. Es gibt so vieles zu sehen, zu erleben und zu testen. Nachdem wir erst nur zwei Nächte gebucht hatten, reservierten wir unser Zimmer gleich nochmal für weitere zwei Nächte und verbrachten somit knapp über 4 Tage in der schönen Stadt und ihrer Umgebung. Die Orte und Erlebnisse, die ich nicht vergessen werde, liste ich gerne einmal auf.

Tempel in Chiang Mai

In der Rose des Nordens gibt es zahlreiche wunderschöne und beeindruckende Tempel zu besuchen. Wenn man nur einige Tage in der Stadt verbringt, kann man definitiv nicht alle besichtigen, aber einige sollte man sich nicht entgehen lassen. Der Wat Chedi Luang liegt im Zentrum der Stadt. Man kennt den Tempel eventuell von Fotomotiven, denn auch wenn die große Pagode (Chedi) bei einem Erdbeben zerstört wurde, fasziniert sie weiterhin viele Besucher - auch mich. Auch empfehlenswert sind Wat Rajamontean, ein durch den großen Buddha schwer übersehbarer Tempel nördlich der Stadt, und Wat Lokmolee, direkt gegenüber, der durch seine etwas schlichtere Bauweise entzückt. Beide Anlangen können kostenlos besichtigt werden. 

Dschungel-Tour in den Bergen

Zum Aufenthalt in Chiang Mai gehört definitiv eine Jungle-Trecking-Tour! Es gibt zahlreiche Anbieter im Internet, aber auch vor Ort kann man die Touren buchen. Wir kamen an einem kleinen Unternehmen vorbei und wurden toll beraten. Die Touren gibt es in verschiedenen Ausführungen, Länge und Inhalt können also stark variieren. Gebucht haben wir eine Tagestour durch den Dschungel und ich würde dieses Abenteuer immer wieder machen! Auch wenn ich bereits in Thailand eine derartige Tour hatte, war es ein vollkommen neues Erlebnis. Vor allem aber haben mir die Leute super gefallen, die die Tour durchgeführt haben. Sympatische Einheimische, die wirklich Spaß an der ganzen Sache hatten und nicht nur ihren Job erfüllten. Wir konnten alles fragen, sehen, anfassen und erleben, was uns interessierte und nicht gefährlich war!

Sich mit Einheimischen Austauschen

Mir ist es bei solchen Ausflügen immer wichtig, dass sie authentisch sind und nicht zu 100% auf die Bedürfnisse der Touristen ausgelegt sind. Meine Zweifel wurden schnell über Bord geworfen als wir  losgingen, die Guides kennenlernten und den Dschungel erleben durften. Natur pur, baden im Fluss, der eiskalt, trüb und recht dynamisch war, wandern und teilweise klettern über Stock und Stein. Meine Highlights waren das Probieren von frischem Regenwasser, welches in Bäumen aufgefangen wurde, die Ausblicke auf die atemberaubende Landschaft und natürlich der Kaffee zum Schluss. Wer wollte, durfte bei Einheimischen, die fernab von der Stadt leben, einen Espresso probieren, der aus den Blüten der Region hergestellt wurde. Da es sehr schwer ist, in Asien an guten Kaffee zu kommen, war das auf jeden Fall das Non Plus Ultra für mich Junkie!

Ein Wasserfall war schöner als der andere. Wir lernten viele nette Leute kennen, trafen einheimische Fischer, die so viel Freude bereiteten, weil sie einfach selbst unglaublich Spaß hatten und ihr Lachen ansteckte. Es ist so schön zu sehen wie glücklich die Menschen dort sind, auch wenn sie nicht alle ein Smartphone, einen Laptop, 52 Outfits im Kleiderschrank und ein modern eingerichtetes Haus haben. Wir können so viel von ihnen lernen und genau das habe ich auch auf dieser Tour. Danke!

Ausflug zum Doi Inthanon

Der Doi Inthanon ist die höchste Erhebung Thailands und ich war dort! Und ich kann sagen, es lohnt sich! Man sollte sich auf jeden Fall etwas zum Umziehen mitnehmen, denn wenn man die knapp 2600 Meter erreicht hat, kann es etwas kälter werden. Von oben hat man einen tollen Blick über den Nationalpark. Außerdem kann man zwei beeindruckende Pagoden und die Adelsresidenz auf dem Berg besichtigen. Für mich war das alles etwas zu künstlich angelegt, aber das haben Königsgärten wohl so an sich. Dennoch lohnt sich die Aussicht auf das Tal auf jeden Fall! Auf dem Weg dorthin befinden sich immer wieder tolle Wasserfälle und Höhlen, die ebenfalls einen Besuch wert sind.

Chiang Mai Walking Street

Am Wochenende erwacht die Chiang Mai Walking Street in einem ganz anderen Licht. Sobald die Sonne untergeht, sammeln sich die Händler auf der Straße und präsentieren ihre Ware auf unterschiedlichste Weise. Nicht nur viele Touristen, auch einige Thais schlendern die Straße entlang, um Souvenirs, Kleidung und vor allem Essen und Trinken zu kaufen. Nachdem wir das erste Mal auf der anderen Seite angekommen sind und die Street zu Ende war, wagten wir uns ein zweites Mal ins Getümmel, da man genug Zeit benötigt, um sich all die schönen Sachen ansehen zu können. Wir haben den ganzen Abend dort verbracht, Zeit sollte also eingeplant werden. Und am besten vorher nichts essen! Dort gibt es genug!

Night Market Chiang Mai

Nicht nur auf der Walking Street kann man abends am Wochenende gut schlemmen. Am Sonntagabend gibt es eine große Auswahl an Leckereien auf dem Night Market. Hier kann man sich typisch asiatisch an verschiedenen Ständen einen Teller mit Essen füllen und ihn dann nach eigenem Wunsch zubereiten lassen. Für jeden ist etwas dabei! Genau wie in meinem Bangkok-Artikel ist auch hier das Probieren von Streetfood Pflicht!

Durch die Straßen Chiang Mais schlendern

Mir macht es immer ziemlich Spaß im Urlaub zu Fuß zu gehen und dadurch alles wahrnehmen und sehen zu können, was man ansonsten verpassen könnte. In Chiang Mai kann sollte man sich zudem auch nicht anders, höchstens noch mit dem Rad, fortbewegen, denn die Stadt ist sehr übersichtlich. Innerhalb der Stadtmauern versprüht sie ihren Charme durch und durch. Man sollte definitiv einmal etwas Zeit damit verbringen, durch die Straßen zu schlendern und sich die kleinen Häuschen in den Gassen und die kleinen Läden anschauen. Zwischendurch findet man ein Glanzstück nach dem nächsten. Auch viele kleinere Tempel lassen sich so entdecken. Die Alltags-Details der Thais erscheinen für uns wie Kunst oder Dekoration. Die Kultur ist einfach vollkommen anders und das erlebt man, wenn man sich in das Leben der Menschen hinein schummelt. 

Die Sonne am Wasser genießen

Nachdem das Wetter auf der Insel etwas bescheiden war, war ich umso mehr erfreut darüber, dass in Chiang Mai die ganze Zeit die Sonne strahlte. Am Pool konnten wir die Zeit unheimlich gut genießen. Wir haben viel gelesen und unheimlich viele Säfte und Kokoswasser genossen. Zwischen dem ganzen Trubel in der Stadt war das definitiv ein Kontrast und für uns Entspannung pur! Das Wetter ist im Norden Thailands super und die Sonne sorgt für die schöne Urlaubsbräune! Wenn man keinen Pool im Hotel hat, kann man auch super im Nong Buak Haad City Park am Wasser entspannen. Für 20 Baht bekommst man eine Matte geliehen und kann sich einen schönen Platz auf dem Rasen aussuchen. 

Abgesehen vom Plastikgedöns waren die Säfte super erfrischend!

Es gibt so viel in der Stadt zu sehen und zu bewundern. Wer mag, kann auch in den Zoo gehen, ich halte allerdings wenig von solchen Attraktionen. Ebenfalls empfehlenswert soll der Besuch zum "Art in Paradise Museum" und zum Chiang Mai Grand Canyon sein. Genug Zeit einzuplanen ist auf jeden Fall beim Bereisen dieser Stadt wichtig. Unser Aufenthalt näherte sich leider dem Ende, wir sind nur auf dem Rückweg vom Norden nach Bangkok nochmal für eine Nacht wiedergekommen. Sollte ich jemals nochmal in Thailand sein, dann werde ich Chiang Mai auf jeden Fall wieder besuchen. Eine Kleinstadt voller Charme, die im Gegensatz zu den Großstädten Thailands so langsam den Weg Richtung Grüne Stadt einschlägt. Die Reise ging für uns weiter in den Norden. Dieses Mal mussten wir den Weg über die Serpentinen auf uns nehmen, denn Pai wartete bereits auf uns! Seid gespannt auf den nächsten und leider letzten Thailand-Artikel über das wunderschöne Pai! Ich kann nur so viel sagen: Je weiter die Reise in den Norden ging, desto wundervoller war sie! Strände im Süden hin oder her, der Norden Thailands ist unglaublich! Macht es gut, eure Laura!

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?