stillvoll nachhaltig
Reisen -

Mit Handgepäck durch Thailand - First Stop: Bangkok

16 Tage Thailand nur mit Handgepäck? Challenge accepted. Flug gebucht, das Nötigste gepackt und los. Die meisten, die von diesem Plan hörten, schauten mich erst mit riesen Augen an. Nur ein kleiner Rucksack für 2,5 Wochen? Klar, wieso nicht? Ich habe zuvor meist zu viel mitgenommen, das sollte dieses Mal anders sein. Kein Warten an der Gepäckausgabe, kein Abrackern mit einem Rucksack, der fast so groß ist wie ich. Thailand, ich komme!

Angefangen hat die Reise quasi an einem regnerischen Tag im April. Zwei Tee trinkende Mädels hatten Fernweh. Die Idee eines Sommerurlaubes im Frühjahr blühte auf, wenig später wurden bereits die Flüge gebucht. "Haben Sie Gepäck anzumelden?" Nö! Wir reisen mit Handgepäck. Wir sparen nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Das ewige Warten fällt weg, das Gepäck kann bequem mit auf den eigenen Platz. Thailand ist warm und Sommersachen sind leicht und verbrauchen nicht viel Platz im Rucksack. Diese Gedanken ermutigten uns, die Challenge anzunehmen und mit so wenig wie möglich in den fernen Osten loszufliegen. Los ging es von Hamburg Richtung Bangkok.

Nach ca. 19 Stunden bin ich endlich in Thailands Hauptstadt angekommen. Es ging direkt Richtung Hostel, um kurz das Gepäck abzuladen, sich frisch zu machen und in Sommersachen zu schlüpfen. Unsere Unterkunft, das D-Hostel, ist für thailändische Verhältnisse recht teuer (13€/Nacht), aber für mich war es genau richtig, um erstmal in einer vollkommen anderen Kultur und einer lauten Stadt voller Trubel, Smog und Tuk Tuks anzukommen. Ich liebte die familiäre und wohlfühlende Atmosphäre, die man allerdings in fast allen asiatischen Hostels zu spüren bekommt. Das zentral gelegene D-Hostel ist übersichtlich, super sauber, die Betten sind breit, gepflegt und bequem, es gibt Frühstück und tolles, hilfsbereites Personal. Alles in allem konnte man sich wie in einem Zuhause weit entfernt von der Heimat fühlen. 

Bangkok hat einiges zu bieten. Insgesamt war ich 5 Tage in der Hauptstadt , wenn man aber mehr Zeit hat, kann man auf jeden Fall auch länger bleiben, um wirklich alles in Ruhe anzusehen und zu genießen. Es gibt viel zu sehen, Neues zu entdecken und unendlich viel zu bestaunen. Die Stadt lebt, ob bei Tag oder bei Nacht. Autos und unzählige Tuk Tuks reihen sich auf den Straßen hintereinander und nutzen jede Lücke, um voran zu kommen. Tuk Tuk zu fahren bringt zwar Spaß und sollte man auf jeden Fall auch unbedingt mal machen, aber mit dem Taxi ist es definitiv günstiger. Ich gehe in anderen Städten wenn möglich aber immer zu Fuß, da man dadurch viele Ecken, Shops und Gebäude entdeckt, die man sonst verpasst hätte. Genug Zeit sollte man auf jeden Fall bei der Fahrt zum Flughafen einplanen, denn Staus, die bis zu 1-2 Stunden dauern können, sind Gang und Gebe in Bangkok. 

Dinge, die man in 5 Tagen Bangkok erleben sollte

Wat Phra Kaeo und der Große Palast

Der Wat Phra Kaeo ist der Tempel des Smaragd-Buddha und liegt im Bereich des Großen Palastes. Für die Thais sind Religion und der König sehr wichtig, daher dürfen sie die Anlage nachmittags ab 15:30 Uhr alleine betreten und in Ruhe genießen, ohne, dass Touristen anwesend sein dürfen. Für einen Besuch der Anlage ist ein Ausweis erforderlich. Außerdem sollte man in Thailand immer etwas zum Bedecken der Schultern und Beine dabei haben. Eine luftige, lange Hose und ein leichtes T-Shirt waren bei mir immer im Gepäck, um in die Tempel hineingelassen zu werden. 

Wat Pho und der liegende Buddha

Nicht weit entfernt vom Großen Palast liegt der Tempel mit dem berühmten, liegendem Buddha "Wat Pho". Von 8:30 bis 18:30 kann die Anlage täglich besichtigt werden. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall, da schon die Außenanlage sehr schön ist, um dem Autochaos auf den Straßen der Stadt zu entfliehen. Die berühmteste Massageschule Bangkoks liegt ebenfalls im Inneren dieser Mauern.

Wat Arun

Wat Arun liegt auf der anderen Seite des Flusses, also muss man sich für wenig Geld ein Ticket für die Überfahrt kaufen und gut am Boot festhalten - die rasen und bremsen gerne mal ruckartig. Vom Turm aus hat man eine schöne Aussicht über den Fluss und den Großen Palast. Die Gartenanlage ist traumhaft schön und nebenan gibt es leckere Säfte und Kokoswasser im Schatten zum Abkühlen.

Pak Khlong Talat - Flower Market

Der Blumenmarkt ist wirklich beeindruckend und sollte ebenfalls auf der To-Do-List stehen. Es gibt nicht nur unendlich viele Blumen, die teilweise zu schönen Gestecken zusammen gebunden werden, sondern auch frische Früchte, Gemüse, Nüsse und Desserts. Außerdem ist es super spannend und lustig, die Arbeiter auf dem Markt zu beobachten. Wenn nichts zu tun ist gibt man sich einer Partie Schach hin, trinkt den einen oder anderen Schnaps oder hält ein kleines Nickerchen zwischen all seinen Waren.

China Town und Streetfood

China Town muss unbedingt besucht werden. Am besten erreicht man den Stadtteil mit dem Taxi, er ist nämlich doch etwas abgelegener. Am Abend ist in China Town ordentlich was los. Streetfood Stände reihen sich aneinander, das Nachtleben läuft auf Hochtouren. Wenn man in Asien ist, sollte man auf jeden Fall an den Straßenständen essen gehen. Für Europäer mag das erst etwas merkwürdig sein, aber wenn man sich voll und ganz auf die Kultur einlässt, dann erlebt man unheimlich viel und nimmt wunderbare Erinnerungen mit nach Hause. Das Essen an den Ständen war bisher meist mein Lieblingsessen in Asien  - auch in Thailand. Es ist günstig, man kann von Stand zu Stand gehen und sich etwas zusammen mixen. 

Chatuchak Market Bangkok

Dieser Markt ist der Wahnsinn und wenn man ihn besucht, sollte man genug Zeit mitbringen. Er ist weltweit der größte Markt im Freien. Mehr als 10.000 Aussteller präsentieren ihre Waren. Von allem ist etwas dabei, es gibt eigentlich nichts, was man dort nicht bekommen könnte. Auf jeden Fall ist der Chatuchak Markt ein Paradies für Shoppaholics und für alle, die auf der Suche nach Souvenirs kaufen sind.

Bangkok bei Nacht - Rooftopbars und Khao San Road

Es gibt einige Rooftop-Bars in Bangkok, es ist manchmal schwer, sich für eine zu entscheiden. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, sich einen Platz zu reservieren oder viel Zeit beim Warten zu investieren. Die Getränke sind natürlich nicht gerade günstig, dennoch gleicht der Blick über die Dächer Bangkoks das ganze wieder aus. 

Die Khao San Road, die übrigens nur 10 Gehminuten vom D-Hostel entfernt liegt, lohnt sich bei Tag und Nacht. Man kann gut bummeln gehen, die Preise sind aber sehr viel höher als auf anderen Märkten. Einkaufen sollte man daher besser woanders. Das Nachtleben allerdings ist dort sehr aufregend. Unterhaltungskünstler, Bars, Essensstände, gute Musik und Attraktionen verwandeln diese Straße bei Dunkelheit in eine Feiermeile. 

Floating Market

 Auf dem Floating Market gibt es wie immer und überall jede Menge Köstlichkeiten. Neben den gewöhnlichen Marktständen befinden sich einige Verkäufer auf kleinen Booten und geben ihre Waren von dort aus an den Kunden. Kleine Tische und Stühle laden zum Verweilen ein, um sich den Bauch zu füllen.

Fünf Tage sind in der thailändischen Hauptstadt wirklich ziemlich schnell gefüllt. Es gibt noch so vieles, was ich mir noch hätte anschauen können, allerdings ging es für mich am sechsten Tag mit dem Bus weiter Richtung Küste. Bei meinem Malaysia-Trip 2013 hatte ich leider ziemlich Pech mit dem Wetter als ich mich auf den traumhaften Inseln befand. Dieses Mal hoffte ich auf Sommer, Sonne, Sonnenschein und ganz viel Meer, Kokosnüsse und baden am asiatischen Strand. Seid gespannt auf Teil 2 meiner Tour durch Thailand und besucht mich wieder! Mein Fernweh ist lange noch nicht gestillt, es wird weitergehen und zwar auf der Elefanteninsel Koh Chang. Bis dahin eine wundervolle Zeit und noch schönere Momente. Eure Laura

Noch ein Insidertipp zum Schluss. Wenn ihr richtig Lust auf etwas Bekanntes in Bangkok habt, geht in die Bäckerei Konnichipan. Eine französische Bäckerei mit unendlich vielen leckeren Dingen, die echt günstig sind. Wir haben es dort geliebt!

Für eine Übersicht stelle ich meine Hotspots nochmal zusammen:

  • Wat Phra Kaeo und der Große Palast
  • Wat Pho und der liegende Buddha
  • Wat Arun
  • Pak Khlong Talat - Flower Market
  • China Town und Streetfood
  • Chatuchak Market Bangkok
  • Rooftopbars und Khao San Road
  • Floating Market

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?