stillvoll nachhaltig
Reisen -

Camping in den Tälern der Berchtesgadener Alpen

Es ist soweit! Wir testen den aus- aber noch nicht umgebauten VW-Bus auf einem Roadtrip Richtung Bayrische Alpen. Stadtbummel, Dorfidylle, Naturwunder und Wanderungen waren Ziele unserer Reise. Berchtesgaden und sein Umland haben es uns dabei ziemlich angetan!

Im Süden scheint die Sonne, also dachten wir uns "Auf in die Berge nach Bayern!", um den VW-Bus zu testen und zu schauen, was alles für einen Ausbau benötigt wird, worauf wir wert legen, was nicht fehlen darf und was nicht unbedingt notwendig ist. Im Juli ging es daher für uns Richtung Berchtesgaden und ich kann euch das Umland um diese wunderschöne bayrische Stadt nur empfehlen. Nachdem wir die erste Ausstattung wie Campingkocher, Stühle, Plane, Teller und Besteck bei Decathlon in Berlin ergattert und einen Snack genossen hatten, ging es weiter Richtung Süden. Allein die Fahrt im Bus hat bereits Spaß gebracht, denn es war die erste Tour mit dem Kleinen!

In Ramsau bei Berchtesgaden haben wir uns einen wundervollen Naturcampingplatz herausgesucht - der Simonhof. Umgeben von den Alpenspitzen, Tannen und der atemberaubenden Natur des Nationalparks Berchtesgaden, hatten wir einen unglaublichen Stellplatz mit grandiosem Ausblick am Morgen und am Abend.

Obwohl uns der Preis von knapp 32€/Nacht für einen Campingurlaub erst ziemlich teuer vorkam, konnten wir während unseres Aufenthalts verstehen, weswegen es sich definitiv lohnt das Geld auszugeben. Der Simonhof legt viel wert auf Naturbelassenheit, Sauberkeit und eine angenehme Urlaubsamosphäre. In den Duschräumen hatte ich das Gefühl, mich in einem Naturhotel zu befinden, nicht auf einem Campingplatz! Es war einfach wunderbar!

Auch das Umland hat viel zu bieten. Verliebt habe ich mich in den kleinen Ort Ramsau. Idylle, Freundlichkeit und eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch ließen mein Herz höher schlagen. Und die Altstadt von Berchtesgaden ist ein Traum! Ich liebe kleine Gassen, alte Straßen und kleine Läden, in denen man gemütlich bummeln kann. Sollte einem etwas beim Camping fehlen oder kommen Fragen zur Ausrüstung auf, dann kann ich den Laden Sport Klaus nur empfehlen. Das Personal ist freundlich, zuvorkommend und hilft wo es nur kann. Unser neuer Gaskocher wird uns immer mit einem Lächeln im Gesicht an den Besuch des kleinen Ladens erinnern. Abgerundet mit einem Besuch im Café Edelweiss war der Aufenthalt in Berchtesgaden perfekt.

Weiter ging es zum Königssee - eine atemberaubende Schönheit der Natur. Das türkis, grüne und eiskalte Wasser liegt umgeben von hohen bewachsenen Bergen und lässt ein Nordlicht wie mich an die Fjorde in Skandinavien erinnern. Eine Ruderfahrt für 8€/Stunde lohnt sich auf jeden Fall. Es war herrlich die Sonne in Zweisamkeit und Stille auf dem Boot genießen zu können. Wenn man noch mehr Zeit hat, ist eine Überfahrt zur Halbinsel St. Bartholomä mit der barocken Wallfahrtskirche und dem Klang des berühmten Berg-Echos mit Sicherheit zu empfehlen. 

Da wir uns im Urlaub noch ein wenig bräunen und entspannen wollten, suchten wir nach dem Königssee nach einem Plätzchen am Wasser, an dem man sich für eine Weile hinlegen konnte. Tadaaa - da war er - der Hintersee. Wir hatten Glück mit dem Wetter und es war sonnig und unglaublich warm. Daher kam es umso gelegener, dass der See eiskalt und klar war! Ein Bad musste auf jeden Fall her, auch wenn die Überwindung noch so groß war. Am späten Nachmittag wanderten wir die Route um den See herum. Die Natur begeisterte mich jedes Mal auf's Neue. Ein Traum!

Eine Naturschönheit folgte der Nächsten. Nachdem wir mit dem Berglift ein weites Stück Richtung Toter Mann gefahren waren, erkundeten wir die Gegend auf dem 1392m hohem Berg und hatten eine wundervolle Sicht über die Berchtesgadener Alpen mit den Gipfeln von Watzmann, Hochkalter, Reiteralpe, Untersberg und dem Wimbachtal. 

Und genau da sollte es für uns als nächstes hingehen! Zur Wimbachklamm im Wimbachtal. Also ging es knapp zwei Stunden abwärts. Am nächsten Tag bemerkten unsere Knie das Gefälle, doch es fühlte sich gut an! 

Zwischen dem Watzmann und Hochkalter in Ramsau liegt die spektakuläre Klamm. Eine Schlucht wie aus dem Film umgeben von zahlreichen Wasserfällen, moosbedeckten Bergwänden und einem reißenden Strom zwischen den Bergen hindurch. Über Brücken und Stege wird ein Spaziergang durch die Klamm ermöglicht.  

Unser Test-Roadtrip näherte sich leider schon dem Ende. Ich hätte noch viele weitere Tage in den Bergen verbringen können, doch die Arbeit rief. Es ging es nach einem Tagesausflug über München, wo wir die Innenstadt, den Viktualienmarkt (mit einer der besten organischen Kaffeeröstereien)  und die Surfer im Eisbach bewunderten, wieder Richtung Mitteldeutschland. Dort testeten wir noch ein weiteres und spannendes Konzept des Campings, welches ich euch in den nächsten Beiträgen gerne näherbringen möchte. Der Roadtrip hat uns auf jeden Fall was den Ausbau des Busses angeht ziemlich weiter gebracht. Auch darüber werde ich sicherlich noch detaillierter berichten. Bis dahin eine wunderschöne Woche und bis bald! 

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?