stillvoll nachhaltig
Lifestyle -

DIY Naturkosmetik - Vegane Gesichtsmaske mit Bio-Ölen von Satin Naturel

*Anzeige |Der Sommer kommt näher und passend dazu soll natürlich auch die Haut weich, glatt und ohne störende Rückstände sein. Masken, Cremes und Peelings sorgen für einen frischen, strahlenden Teint. Natürlich ist die Wahl der Zutaten sehr entscheidend, denn je frischer und natürlicher, desto besser. Dank Satin Naturel konnte ich verschiedene Öle testen und Kosmetik herstellen, die zu 100% natürlich und vegan ist.

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Naturkosmetik und den Inhaltsstoffen verschiedener Kosmetika. Wer meinen Beitrag "Probier's mal mit Naturkosmetik" kennt, der weiß wie wichtig biologische und natürliche Inhaltsstoffe für Mensch, Tier und Umwelt sind. Nun war es für mich an der Zeit, selbst Naturkosmetik herzustellen und Rezepte auszuprobieren. Auf der Suche nach guten Basis-Ölen war die Freude natürlich umso größer, als ich mir von Satin Naturel verschiedene 100% natürliche Öle aussuchen durfte.

Satin Naturel

Bevor ich das Paket von Satin Naturel erhalten hatte, kannte ich das Label ehrlich gesagt noch gar nicht. Dennoch hat es mein Interesse schnell geweckt. Nachhaltigkeit, Natürlichkeit, Sozial und Fair werden hier groß geschrieben. Die klar strukturierte und liebevoll designte Seite überzeugte mich auf Anhieb. Kokos-, Mandel-, Jojoba-, Argan- oder Rizinusöl alles, was das Kosmetikherz bezüglich natürlicher Öle begehrt. Das Start-Up bietet nachhaltige Produkte, die sich bestens zur Herstellung eigener Kosmetik eignen. Bei der Wahl meiner Kosmetikprodukte sind mir der Verzicht auf Mikroplastik, synthetische Stoffe, Tierversuche und unsozial gehandelte Inhalte sehr wichtig. Satin Naturel erfüllt all diese Kriterien, top! Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich okay. Wenn man bedenkt, dass es 100% natürliche, hochwertige und fair gehandelte Produkte sind, die ohne Zusatzstoffe oder künstliche Konservierungsstoffe angereichert wurden, ist der Preis vollkommen legitim. Abgesehen davon ist gerade sehr viel im Angebot (kleiner Insider-Tipp). Man kann die Öle vielseitig anwenden und ich finde jeder sollte sich mal etwas gönnen, vor allem wenn es dem Körper selbst und der Umwelt derart besser geht, wenn man zu hochwertigeren Produkten greift, dessen Inhaltsstoffe man auch ohne Google benennen kann.

Kokosöl

Kokosöl lässt sich super als Basisöl für unzählige Rezepte verwenden. Egal ob Masken, Peelings, Lipbalm, Cremes oder Deos, Kokos geht immer, denn das Öl macht sowohl Haare als auch die Haut sehr weich und spendet Feuchtigkeit. Entgegen der üblichen Drogerie Kokosprodukte riecht dieses logischerweise nicht stark nach Kokos. Einerseits schade, denn ich liebe diesen Geruch, andererseits beweist es dadurch, wie natürlich die Inhaltsstoffe sind, denn nur künstlich angereicherte Produkte können einen so krassen, süßen Kokosgeruch verstreuen. In meiner Maske eignete sich das Öl bereits super, mein Gesicht war danach weich wie ein Babypopo. Auch in meiner nächsten Creme werde ich dieses Öl verwenden, sei gespannt!

Rizinusöl

Das Rizinusöl habe ich nun mehrmals auf der Haut angewendet. Ich habe von Natur aus bereits sehr weiche Haut, aber nun fühlt sie sich noch schöner und weicher an, denn das Öl spendet wertvolle Feuchtigkeit, Fettsäuren und Vitamin E. Zudem kann man das Öl auch für die Wimpern verwenden. Da ich sehr oft auf Wimperntusche verzichte, spricht mich dieser Punkt natürlich sehr an, denn ich möchte trotz fehlender Farbe schöne, volle Wimpern haben! Auch dieses Öl hat eher einen neutralen Geruch.

Arganöl

Das fair gehandelte Arganöl ist sehr wertvoll, denn es stammt von einem der ältesten Bäume der Welt. Für unterschiedliche Anwendungsbereiche ist eine Pipette direkt am Flaschendeckel befestigt aber auch ein Sprühaufsatz ist dabei. Haare, Gesicht, Körper und Nägel profitieren vom Vitamin E. Argan ist reich an Antioxidantien, wirkt antibakteriell und heilend. Für mich waren die vielen Anwendungsmöglichkeiten wie für brüchige Haare/Nägel, aber auch für juckende Hautstellen sehr ausschlaggebend für die Wahl. Das Öl riecht gewöhnungsbedürftig (nussig, neutral), mischt man sich aber z.B. seine eigene Kosmetik an, dann kann man immer ätherische Öle für einen guten Duft verwenden.

Vegane DIY Gesichtsmaske für den sommerlichen Glow

Nun gehts endlich an das Rezept für schöne, weiche Gesichtshaut mit einem frischen Teint. Alles, was du dafür brauchst:

  • 50g Ananas/ Apfel oder Erdbeeren (hauptsache sauer & am besten saisonal)
  • 2-3 EL Heilerde
  • 1 EL Bio Sojajoghurt
  • 1 TL Bio Agavendicksaft
  • 1 EL Bio Kokosöl

Die Herstellung dieser Gesichtsmaske ist ziemlich leicht. Zuerst die Früchte klein schneiden und mit Joghurt und Honig pürieren. Mein Smoothie-Mixer hat mir da sehr geholfen, da ich so nicht den Pürierstab rauskramen musste. Danach einfach die Heilerde und das Kokosöl dazugeben und gut umrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Je nach Joghurtart und Wassergehalt der Früchte muss man die Heilerde anders dosieren, am besten einfach ausprobieren. Zum Festerwerden kann die Maske nochmal in den Kühlschrank oder in das Gefrierfach, so hat sie beim Auftragen auf die gereinigte Haut auch einen kühlenden Effekt. Nach ca. 5-10 Minuten mit lauwarmen Wasser abspülen. Die Maske kann nun knapp 1 Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.

*Der Artikel entstand in Kooperation mit Satin Naturel. Die Öle sind PR-Sample, welche kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Aufgrund Namennennung und Artikelfotos beinhaltet dieser Beitrag Werbung.

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?