stillvoll nachhaltig
Gedankenfluss -

Wie Achtsamkeit die Gedanken und Meereslauschen verändern kann!

Seit einigen Monaten ist das Wort „Achtsamkeit“ aus Buchhandlungen, Lifestyle-Magazinen und diversen Social-Media-Kanälen nicht mehr wegzudenken. Blogger berichten über achtsames Verhalten, Mediziner raten zu mehr Mindfullness, auf dem Markt verkaufen sich zahlreiche Zeitschriften und Bücher über dieses Thema. Aber was bedeutet „Achtsamkeit“ eigentlich und was hat das Thema mit meinem Blog zu tun? Wie ich den Weg in Richtung Achtsamkeit gefunden habe und was sie bereits in mir verändert hat …

Seit Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Thema Nachhaltigkeit, Umwelt- und Naturschutz. Ich informiere mich über umweltbewusstes Verhalten und möchte der Natur durch kleine Handlungen etwas Gutes tun und vor allem die derzeitige Situation verändern und verbessern. Seit ich diesen Blog veröffentlicht und mich noch mehr und intensiver mit dem Thema beschäftigt habe, ist mir das Wort „Achtsamkeit“ häufig über den Weg gelaufen. Vor allem in stressigen und emotional belastenden Phasen, in denen ich nach Entspannung und Ablenkung gesucht habe, sprangen mir Artikel über „Achtsamkeit“ entgegen. Neugierig wie ich bin, machte ich mich auf die Suche nach dem Hintergrund dieses Themas. Ich hörte verschiedene Podcasts, kaufte mir Bücher und lernte, was Achtsamkeit bedeutet und wie ich sie im Alltag anwenden kann. Was es mir gebracht hat und bringt? EINIGES!

Ursprung und Bedeutung der Achtsamkeitslehre

Achtsamkeit ist eine Form der intensiven Aufmerksamkeit, mit der Zustände, Dinge und Handlungen bewusst und ohne Vorurteile wahrgenommen werden. Dem Buddhismus und der Meditationslehre entsprungen, versucht man beim achtsamen Verhalten, erst zu verstehen bevor geurteilt wird. Es wird sich bewusst und aktiv mit etwas und vor allem mit sich selbst auseinandergesetzt. Ein Ziel der achtsamen Lebensweise ist es, zu verstehen, dass Empfindungen von Glück und Lebensfreude nicht von äußeren Bedingungen, sondern vom eigenen Inneren abhängen. Innere Stabilität und Klarheit sind wichtig, um äußerlich glückliche Momente entwickeln, zulassen und wahrnehmen zu können. In der Medizin wurde der buddhistische und meditative Ansatz der Achtsamkeit zur Stressbewältigung und zur Verminderung von Leid übernommen. 

Tausend Fragezeichen vor den Augen?! Kein Problem, das ging mir genauso! Am Anfang klingt das Thema ziemlich verwirrend, aber je mehr man sich damit beschäftigt, desto klarer wird es! Natürlich muss man solchen Themen generell offen gegenüber sein, aber genau darum geht es eben auch in der Achtsamkeitslehre! Sei Fremden (Dingen) gegenüber aufgeschlossen und erfahre den Hintergrund bevor du urteilst, handelst oder gar verweigerst!

Das kleine Buch vom achtsamen Leben von Patrizia Collard

Ich habe verschiedene Wege ausprobiert, mich der Achtsamkeitslehre zu widmen, doch am besten (und nachhaltigsten) haben mir bisher die Podcasts von Laura Malina Seiler gefallen. Es gibt immer Menschen, denen man lieber zuhört als anderen, aber sie gehört definitiv zu denjenigen, die mir jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen dürfte! Mit ihrer liebevollen, sympathischen und vor allem verständnisvollen Art und Weise über Probleme zu sprechen, hat sie mich als Zuhörerin und Fan gewonnen. Es gibt sicherlich auch andere Podcasts, Bücher oder Blogs, die das Thema super vermitteln, Laura ist nur eine Empfehlung meinerseits.

Zudem habe ich mir weitere Lektüren zur Anwendung im Alltag angeschafft und das Meditieren ausprobiert. Im buddhistischem Zentrum traf ich nicht nur auf freundliche Menschen, die mir Ruhe und Stabilität entgegenbrachten, mir wurde auch dort die Achtsamkeitslehre näher gebracht. 

Vorteile der Achtsamkeitslehre

Aber was versucht eine achtsame Lebensweise denn nun an und in einem zu verändern und welche Vorteile habe ich, wenn ich mich der Achtsamkeitslehre widme?

  • Ein klareres Verständnis seiner selbst, seines Körpers und Geistes
  • Aktiveres und bewussteres Handeln im Alltag
  • Zufriedenheit und Stabilität für sich und andere
  • Intensiveres Empfinden von Glück und Lebensfreude
  • Leichtere Bewältigung von psychisch-emotionalen Belastungen und Stresssituationen
  • Ein stärkeres Selbstbewusstsein
  • Geduld und Akzeptanz seiner selbst gegenüber, aber auch gegenüber anderen
  • Emotionale Impulskontrolle
  • Klareres lenken innerer Gedanken, Gefühle und Emotionen
  • Leichteres Loslassen negativer Einflüsse

Natürlich erlernt man nicht von Heut auf Morgen ein inneres Gleichgewicht zu entwickeln. Zeitlassen und Geduld sind nicht nur Resultat des achtsamen Verhaltens, sie sind auch die Voraussetzung einer erfolgreichen Praxis. Ich widme mich dem Thema erst seit 2-3 Monaten, stelle aber bereits jetzt schon Veränderungen an mir, meiner Denk- und Handlungsweise im Alltag fest. Vor allem aber hat es mir gezeigt, dass die eigene Zufriedenheit und geistige Stabilität erst dazu führen kann, diese auch seinen Mitmenschen und seiner Umwelt entgegenzubringen. Nur wer mit sich im Reinen und zufrieden ist, kann auch andere glücklich machen und etwas bewegen und verändern. Nur dann hat man die Kraft und den Willen, auch seine Umwelt zu verbessern, bewusster und überlegter zu leben und zu genießen und all seine Mitmenschen glücklich, gleichberechtigt und in Sicherheit zu erleben.

Aus genau diesem Grund wird Meereslauschen.com eine neue Kategorie bekommen. Eine Kategorie, in der es darum geht, Gedanken freien Lauf zu lassen, sich Alltagsthemen zu widmen, die jeder irgendwann zu bewältigen hat und Achtsamkeit gemeinsam zu erlernen, um letztlich Nachhaltigkeit, Bewusstsein und Güte geben zu können. Ich freue mich auf ein weiteres großes, natürlich auch schwieriges, aber wichtiges Abenteuer, welches ich hier zusammen mit dir aufbauen und zum Leben erwecken möchte! Danke, dass du hier bist! Deine Laura

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?