stillvoll nachhaltig
Reisen -

Roadtrippin: Wildcampen im schönen Schweden - Meine Lieblingsplätze

Ein Land voller Tannen, Seen und Kanebullar. Kein Land hat mich bisher so entspannt und runtergeholt wie das der Schweden. Für unseren ersten richtigen Roadtrip mit dem VW-Bus war es also das perfekte Ziel für (innere) Ruhe, Gelassenheit und Naturliebhaber. Meine liebsten Übernachtungsplätze in Schweden verrate ich dir gern!

Schweden hat mich vollkommen fasziniert. Nicht auf die aufgeregte Art und Weise, eher im Gegenteil. Es hat mich geerdet, zur Ruhe gebracht und mir mal wieder gezeigt wie wichtig es ist, sich zwischendurch Zeit für sich selbst zu nehmen. In den meisten Urlauben bin ich voller Abenteuerlust, möchte unbedingt viel sehen und erleben. Dieses Mal hatten wir insgesamt 3 Wochen in Skandinavien, genug Zeit um am Anfang der Reise richtig zu entspannen und den Alltag in Deutschland zu lassen. Die Natur in Schweden kann so wunderbar verzaubernd und gleichzeitig schlicht und einfach sein, dass man nicht davon abgelenkt wird, zur Ruhe zu kommen. Gute Bücher, beste Gesellschaft, Seen zum Baden, Natur zum Spazierengehen und gemütliche Plätze zum Beobachten der schönen Umgebung - mehr war nicht notwendig, um den Urlaub in Schweden perfekt werden zu lassen.

Über die Öresundbrücke ging es also von Kopenhagen nach Malmö. Zwischen all unseren Wildcampingtagen gab es immer mal einen kleinen Abstecher in die Stadt. Nicht nur die ganzen Campinggeschäfte zogen uns magisch an, nein besonders der unglaublich gute Kaffee in den skandinavischen Ländern hatte es mir natürlich immer wieder angetan. Geschlafen und entspannt wurde dennoch in der Natur - wie es sich für Wildcamper halt gehört! Wir hatten einen schöneren Schlafplatz nach dem nächsten und vor allem in Schweden fällt mir die Auswahl der zauberhaftesten Plätze ziemlich schwer. Es gibt so viel wundervolle Natur und damit so viele schöne Plätze zum Übernachten. Meine absoluten Highlights möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten!

Wildcampingplätze in Schweden

Den ersten und wohl für mich im Urlaub wichtigsten Tipp: holt euch eine App, in der bereits andere Wildcamper gute Plätze markiert haben. Wir haben park4night benutzt und hatten damit immer Glück! Auch wenn das Jedermannsrecht erlaubt, überall zu stehen, sind die Schweden natürlich schlau und verbieten das Campen an vielen unglaublich schönen Plätzen mit zusätzlichen Schildern. Dort haben wir aus Respekt nicht übernachtet. Da die spontane Suche nach einem Schlafplatz somit anfangs doch schwieriger war als gedacht, hat uns diese App sehr geholfen. So konnten wir immer einen neuen Platz in der Nähe suchen und abends mit Sicherheit an einer Stelle ankommen, an der das Übernachten erlaubt ist. Manchmal findet man auch so spontan einen Platz, doch sicher ist sicher und mit hungrigem Magen und müden Augen fährt es sich abends suchend nicht mehr so gut. Also: App herunterladen oder auf Campingplätze/Stellplätze ausweichen und dafür einen Stellplatzführer verwenden. Für mich war das meistens keine Option, weil ich das Wildcampen einfach viel schöner finde. Nun mag es sein, dass bei dem einen oder anderen die Ohren schlackern und der Gedanke aufkommt, man sollte heutzutage nicht alles mit dem Handy machen und kaum jemand benutzt noch Karten oder Bücher. Da ist zwar etwas dran, allerdings war die romantische Vorstellung, man würde einfach losfahren und spontan einen tollen Platz finden, an dem man legal übernachten darf, ein Trugschluss! Die App hat den Urlaub für mich also perfekt gemacht und uns so einige Auf-Der-Suche-Nach-Einem-Legalen-Schlafplatz-Stunden abgenommen.

Schlafen zwischen Wald und Meer

Unser erster Schlafplatz in Schweden hatte es mir bereits richtig angetan! Wir schliefen zwischen Tannen und hörten gleichzeitig die Wellen rauschen. Es war ein kleines Wäldchen an der Küste, nur wenige Schritte vom Strand entfernt. Leider weiß ich nicht mehr den direkten Ort, aber er war irgendwo an der Küste bei Kungsbacka sündlich von Göteborg. Wir haben diesen Ort geliebt. Zwischen den Tannen wurde die Hängematte gespannt, wir haben viel gelesen, am Strand gelegen, Sport gemacht, sind spazieren gegangen, haben die Zugvögel beobachtet, Karten gespielt und gekocht. Es war herrlich!

Ein See schöner als der andere - der Gällsjön

Dieser Platz war wohl einer meiner liebsten auf der gesamten Reise. Er war ein Traum und ich muss unbedingt irgendwann nochmal mit dem Van dort übernachten und den traumhaften Sonnenuntergang genießen. Die Seen in Schweden sind unglaublich ruhig und meistens klar. Perfekt für ein schönes Bad am Morgen oder Abend und das Beste daran - keiner ist dort, also kann man ungestört nackidei herumplantschen. Als waschechtes Küstenkind, hatte ich für Seen vor der Reise eigentlich nicht viel übrig. In Schweden haben sie mich allerdings umgehauen! Ich liebe das Lichtspiel, die Spiegelungen, die Ruhe, den Nebel am Morgen und die zauberhaften Sonnenauf- und Untergänge. Es gibt nur drei kleine Plätze am "Gällsjön", einen davon solltest du auf jeden Fall beim Wildcampen in Schweden probieren! Bei Glück hört man wie wir nachts die Wölfe heulen!

Traumseeplatz am Kvarnjärn

Auch dieser Platz zählt zu meinen absoluten Lieblingsplätzen. Der kleine Kvarnjärn ist unglaublich ruhig. Wenn man aus der Stadt kommt, ist man solch eine Stille meist gar nicht gewohnt, für umso schöner haben wir sie empfunden. Auch hier waren wir ungestört und konnten unsere Zweisamkeit genießen. Ich sage euch, Schwedens Seen sind einfach ein Traum! Zudem eignet sich das Glaskogens Naturreservat perfekt zum Wandern, Kanufahren und Angeln. Ein Highlight sind auch die kostenlosen Feuerholzstellen. Man kann sich einfach ein bisschen mitnehmen und es sich später am Platz, der bereits eine Feuerstelle hat, am Lagerfeuerchen kuschelig machen. Hier ist natürlich immer aber vor allem im Sommer an trockenen Tagen Vorsicht geboten! Teilweise ist das Feuermachen in Trockenperioden auch verboten, woran man sich aus Respekt auch halten sollte! Insgesamt ist das Naturreservat ein Paradies für Naturliebhaber!

Der letzte Abend im Schwedenmärchen

Auch an unserem letzten Abend hatten wir wieder einen Volltreffer! Am Stora Salungen konnten wir unsere Woche in Schweden am Lagerfeuer ruhig und entspannt ausklingen lassen. Dieser See hatte es uns nicht nur angetan, weil er wie fast alle anderen einfach traumhaft schön war und man den Sonnenuntergang wieder perfekt genießen konnte. Er hatte zudem einen kleinen Privatstrand, der einen Badegang ermöglichte. Wir hatten an diesem Platz bis in die Abendstunden Sonne und konnten somit auch wunderbar unsere Wäsche trocknen lassen. Auch hier würde ich jederzeit wieder hinfahren!

Das waren meine absoluten Lieblings-Wildcampingplätze in Schweden! Ich bin mir sehr sicher, dass es noch hunderte dieser Art gibt und ich bin immer gespannt und aufgeschlossen für weitere Tipps! Eines möchte ich noch mit auf dem Weg geben: Solltest du ebenfalls mal einen solchen Traumurlaub mit dem Van machen und durch Skandinavien oder sonst irgendwo herumreisen, wo es keine sanitären Anlagen gibt, bitte bitte bitte halte die Plätze sauber und ordentlich! Zerstöre nichts in der Natur, denn nur so werden die Plätze weiterhin wundervoll und traumhaft bleiben und auch anderen eine Freude und ein echtes Naturerlebnis sein. Mir hat das Wildcampen in Schweden bereits so viel Spaß und der Natur wieder nähergebracht, dass ich es kaum erwarten konnte, weiter nach Norwegen zu fahren! Für genaue Koordinaten oder Standortbeschreibungen stehe ich wie immer gerne zur Verfügung. Bis zum nächsten Beitrag über Norwegen! Hab' Freude, deine Laura! 

Comments (0)

No comments found!

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?

Instagram