stillvoll nachhaltig
Lifestyle , Rezepte -

Grüner Wohnen - Gemüse und Kräuter, die dich zum Chefkoch machen

Kräuter, Salate, Gemüse und sogar Obst frisch aus deinem Anbau in den eigenen vier Wänden? Das geht! Ich zeige dir 8 pflegeleichte Kräuter und Gemüsesorten, die du bei dir Zuhause wunderbar und einfach anpflanzen, schon ganz schnell ernten und mit denen du deine Gerichte noch schmackhafter und frischer servieren kannst.

Mit frischen Kräutern und selbst angebautem Gemüse schmecken in der Küche gezauberte Gerichte doch gleich viel besser. Zudem weiß man genau, woher die Zutaten kommen, womit sie großgezogen wurden, wie viel Liebe in ihnen steckt und welche Qualität sie haben. Mittlerweile gibt es verschiedene Bio-Saatgut-Anbieter und auch die Pflege der Pflanzen ist nicht mehr so schwer, wie sie sich manch einer  vorstellt. Zudem grünen sie dein Zuhause auf und bringen frischen Duft in deine Küche.

Basilikum

Basilikum ist wohl neben Oregano das Königskraut der europäischen Küche. Auch in der ayurvedischen Gesundheitslehre Indiens ist es eines der wichtigsten Teekräuter. Damit auch wir den zauberhaften Geschmack dieses Krautes genießen können, sollten wir unbedingt darauf achten, die Pflanze selbst anzusäen und zu ernten, anstatt sie im Supermarkt im Plastiktopf zu kaufen. Auf Dauer ist dies nicht nur wegen des Genusses die beste Wahl, wir sparen auch Geld, vermeiden Müll und haben definitiv mehr von der Pflanze. Am liebsten hat sie es an einem sonnigen Standort. Besonders an heißen Tagen muss darauf geachtet werden, dass die Erde immer leicht feucht ist und nicht austrocknet. Außerdem wichtig: Beim Ernten sollten immer ganze Stiele abgeschnitten und nicht nur einzelne Blätter abgenommen werden. So lebt die Pflanze länger und bildet an den Schnittstellen neue Blätter. Möchte man die Pflanze vermehren, reicht es einen abgeschnittenen Stiel in ein Wasserglas zu stellen, bis ihm eigene Wurzeln gewachsen sind.

Oregano

Oregano hat es in sich und kann gerade am Anfang der Wachstumsphase auch gerne mal zickig werden. Hat man diesen kurzen Punkt aber überwunden, so wächst und wächst das Kraut in der Sonne vor sich hin und jede hausgemachte Pizza schmeckt umso besser. Wer einen sonnigen und warmen Platz Zuhause hat, der kann Oregano sehr leicht im Topf großziehen. Beim Aussäen sollte dringend darauf geachtet werden, dass nicht zu viele Samen leicht angedrückt in die feuchte Erde gelangen, denn das Kraut vermehrt sich gerne von allein und benötigt auch etwas Platz zum Wachsen. Auch hier sollten die Stiele beim Ernten mit abgeschnitten werden.

Thymian

So wie der Oregano mag es auch der Thymian sehr warm und sonnig. Der Duft der Heil- und Gewürzpflanze ist sehr aromatisch und verstreut ein zauberhaftes mediterranes Flair. Das Kraut lässt sich nicht nur zum Würzen von Soßen, Fleisch und Fisch, sondern auch zum Aufbrühen von frischem Tee oder zum Inhalieren bei Erkrankungen der Atemwege verwenden. Wichtig ist es, dass der Standort der Pflanze warm ist und dass sie an heißen, sonnigen Tagen jeden Tag ein wenig Wasser bekommt. Sollte der Thymian durstig sein, lässt er sich hängen und man sieht sofort, dass er sich wieder richtig aufpäppelt, sobald etwas Feuchtigkeit in den Topf gelangt. Staunässe sollte vermieden werden, die Pflanze mag es lieber trocken als immerfeucht. Da Thymian gerne schnell und wild wächst, kann man die sehr lang gewordenen Stiele mittags bestens abschneiden und trocknen lassen.

Oregano (li.) und Thymian (re.)

Chili

Die Chili geht ab wie Luzi - könnte daran liegen, dass wir die Sorte "Lila Luzi" haben. Kein Kraut oder Gemüse finde ich bisher so hübsch wie die Chili in unserem Wohnzimmer. Die Pflanze eignet sich bestens zum Schärfen von Gerichten, aber auch bereits der Anblick bereitet immer wieder Freude. Der Standort der Chili sollte warm und sehr sonnig sein. An heißen Sommertagen benötigt sie jeden Tag eine kleine Menge Wasser, so wächst sie schnell über alle anderen Pflanzen hinaus. Staunässe gilt es zu vermeiden! In der Anfangsphase muss der Topf immer wieder recht schnell durch einen größeren ersetzt werden. Damit die Pflanze allerdings dicht und voller fruchttragender Triebe bleibt, sollte das Wachstum in die Höhe bei ca. 40cm gestoppt werden (Dazu die hochwachsenden Triebe kappen). Außerdem kann es von Vorteil sein, schwere fruchttragende Triebe seitlich zu stützen, da beim Größerwerden der Chilis das Gewicht stark zunimmt. 

Paprika

Die Paprika gehört zusammen mit der Melone und der Aubergine zu den sonne- und wärmebedürftigsten Gemüsesorten und braucht daher einen hellen, sonnigen und warmen Standort. Auch ihre Triebe können so schwer werden, dass sie besser gestützt werden sollten, um Bruchstellen zu vermeiden. Beim Säen ist es zuerst wichtig, dass nährstoffarme Anzuchterde verwendet wird, nachdem die Pflanze ein stabiles Wurzelwerk entwickelt hat, kann auch normale Blumenerde verwendet werden. An warmen Tagen benötigt die Paprika sehr viel Wasser, dennoch würde ich immer jeden Tag ein bisschen gießen, statt einmal ganz viel. Aufgrund des unschlagbar hohen Vitamin-C Gehaltes ist Paprika ein Gemüse, das jeder Zuhause haben sollte.

Spinat

Popeye weiß es und wir sollten es auch wissen: Spinat ist gesund und reich an Magnesium, pflanzlichem Eiweiß und Vitamin-B. Das grüne Gemüse schmeckt einfach wunderbar, vor allem wenn es frisch ist. Damit einem Zuhause eine gute Ernte gelingt, sollte der Boden der Saat immer etwas feucht und der Standort hell aber nicht zu sonnig sein. Die Pflanze wächst sehr schnell, weswegen eine mehrmalige Ernte garantiert wird, der Topf am Anfang aber auch schnell gegen einen größeren ersetzt werden sollte. Beim Ernten müssen die Wurzeln in der Erde bleiben, um Folgekulturen zu ermöglichen. 

Petersilie

Nun kommen wir zu einem Kraut das auch jeder pflanzen kann, der keine sonnigen Fensterbänke besitzt. Petersilie! Sie bevorzugt helle, aber keine sonnigen Plätze, viel Wasser aber keine Staunässe und wird nun schon seit fast einem halben Jahrtausend aus Küchenkraut in der deutschen Küche verwendet. Egal ob Fisch, Fleisch, Soßen, Kartoffeln, Gemüse, Salat oder frisch auf dem Brot; Petersilie kann man in der Küche immer gebrauchen. Zudem bietet die Pflanze einen hohen Gehalt an Eisen, Calcium, und den Vitaminen-A, -B und -C. Allrounder würde ich sagen.

Salat

Und nun zum krönenden Schluss: Salat! Es gibt viele verschiedene Sorten, die man pflanzen und leicht pflegen kann. Im Topf eignen sich am besten Pflücksalate wie Lollo Rosso oder Bionda, aber auch Rauke und Feldsalat sind empfehlenswert. Salate wachsen schnell und können mehrmals geerntet werden. Wer einmal Zuhause Salat gesät und letztlich gegessen hat, der lernt den Wert der guten Eigenheim-Qualität zu schätzen und möchte kaum noch Salate auf dem Markt oder im Supermarkt kaufen. Man merkt, dass ein Salatblatt an sich bereits würzig und nicht nur nach Wasser schmecken kann. An heißen und sonnigen Tagen ist es besser, den Salat in den Schatten aber trotzdem hell zu stellen. Im Frühling und Herbst genießt er die Sonne umso mehr. Wichtig ist es, den Salat regelmäßig und in kleinen Mengen zu geißen, ansonsten verlieren die Blätter an Knackfrische und hängen.

Es gibt noch so viele andere leckere Sorten, die ich dir gerne in einem weiteren Beitrag vorstellen werde. Dieser dient zuerst der Übersicht und nun kannst du dir überlegen, welche Kräuter oder welches Gemüse für deine Wohnung geeignet ist. Ran an die Saat und los gehts. Ich bereue es an keinem Tag, so viel ausgesät zu haben und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich merke, dass ich etwas ernten und somit mein Essen damit verfeinern kann. Ich wünsche dir ebenfalls ganz viel Spaß beim Aussäen, Beobachten und letztlich beim Ernten. Mach es gut und hab einen zauberhaften Juli! Deine Laura

Comments (0)

No comments found!

Newsletter

Du möchtest immer auf dem aktuellsten Stand bleiben?

Instagram